UDEL21 tools Erasmus+
TOOL 022   |   Mädchen ≠ Buben ?
Bereich der Vielfalt
Gender
Gruppengröße
Individual Pair Small group Class School
Zusammenfassung
  • Sich mit Geschlechter-Klischees auseinandersetzen
Zeit
60 min
Ziele (Fertigkeiten/Kompetenzen)
  • Verständnis – Was ist ein Klischee?
  • Welche geschlechtsspezifischen Klischees sind im Alltag präsent?
  • Diskussion über die eigene Meinung zum Thema.
  • Erkennen, dass das eigene Verhalten (z.B. im Beruf, Hobby, ...) und Aussehen nicht vom Geschlecht abhängig ist.
Material
  • Vorlagen mit Körperumrissen A3 (optional) pro Gruppe
  • Arbeitsanweisungen
  • Stifte
Prozess

- die Lehrperson teilt die Klasse in 2 Gruppen (1 Bubengruppe, 1 Mädchengruppe) auf
- die Lehrperson teilt die Arbeitsanweisungen aus und diese werden kurz besprochen
- jede Gruppe zeichnet nun ein Mädchen und einen Buben sowie Hobbys und Eigenschaften mit Symbolen auf die Vorlage
-die fertigen Zeichnungen werden auf die Tafel gehängt
-die Schüler/innen präsentieren ihre Zeichnungen und erklären das Aussehen und die Symbole
-im Anschluss werden die Bilder der Buben- und Mädchengruppe gegenübergestellt
-die Lehrperson stellt folgende Fragen:
1. Erkennt ihr Gemeinsamkeiten? Und wenn ja, welche? Warum glaubt ihr, ist das so?
2. Erkennt ihr Unterschiede? Und wenn ja, welche? Warum glaubt ihr, ist das so?
3. Darf ein Mädchen typische Buben-Eigenschaften, Hobbys, Berufe, etc. haben und umgekehrt?
4. Wie findest du das?
5. Müssen wir nach Klischees leben (Erwartungen der Familie, Freunde, Schule)?
6. Müssen wir uns in bestimmten Situationen an die Klischees halten?

Kommentare und Modifizierungen
Erfolgsfaktoren

Schüler/innen reflektieren über Klischees
Höfliche Gesprächskultur, Diskussionsbereitschaft

Stolpersteine/Fallen

Extreme Ansichten können eine Diskussion erschweren
(vor allem bei der Erwartungshaltung der Familie)

22a_Mädchen_Buben_Arbeitsaufgabe_Mä_AT
22b_Mädchen_Buben_Arbeitsaufgabe_Bu_AT